Sagt NEIN zu OOXML

Was ist OOXML und warum sollt ihr nein sagen =)

Jeder von euch kennt aus der Microsoft Office Welt die .doc, .xls, .ppt … Dateien. Da diese Formate schon einige Jahre auf dem Buckel haben und Sie für moderne Systeme gewisse Funktionalitäten missen. Zum Beispiel: PCs können diese Dateien nicht durchsuchen und mir sagen in welchem Excel Sheet ich meine Noten eingetragen habe.
Aus diesem Grund gibt es seid einiger Zeit Bewegungen neue, zeitgemässe Datei Formate zu entwickeln.
Bisher haben sich zwei Formate herauskristallisiert. Zum einen das von Microsoft im neuen Office Paket eingeführte OOXML und zum anderen, dass von vielen anderen Programmen schon lange genutzt ODF (Open Document Format).
ODF ist schon seid einiger Zeit am Markt und auch von diversen ISO Behörden als Standard akzeptiert worden. Dies ist wichtig, damit Dateien in solch einem Format gewisse Richtlinien erfüllen.

Im Funktionsumfang unterscheiden sich die beiden Formate nicht grossartig. Der unterschied liegt eher in ihrer Natur. ODF ist wie schon erwähnt ein von unabhängigen Behörden akzeptierter Standard. Sämtliche Spezifikationen, die man benötigt um Solche Dateien zu erstellen sind bei den jeweiligen Behörden frei einsehbar.
OOXML von Microsoft wurde im letzten Jahr mehr und mehr gepusht, ist bis heute aber kein zertifizierter Standard soviel ich weiss.

Die grosse Frage ist warum soll es einen zweiten Standard geben, nur weil Microsoft sich weigert, sich einem allgemein gültigem Standard anzuschliessen, nur damit Sie ihre Monopolstellung weiterhin sichern können.

Das einzige was uns als Nutzer hier interessiert ist, kann ich Dateien, die mir z.B. ein Geschäftspartner zuschickt in Zukunft öffnen und hier ist ein zweites Format einfach absoluter Humbug. Das ist so, als würde ein Schreibblockhersteller sagen, meine Blöcke haben jetzt das Format OOA4 und sind viel besser als eure DINA4 Blöcke, obwohl beide die selbe Form haben.

Naja egal, wer sich für das Thema interessiert, soll mal die oben genannte Seite ansurfen.

In Kürze hier nochmal ein paar Fakten:
1. ODF ist schon ein Standard
2. OOXML ist in vielerlei Hinsicht Patentrechtlich geschützt.
3. Zwei Standards sind hirnrissig, vorallem wenn Sie das gleiche machen.
4. Für OOXML braucht man immer ein Microsoft Programm um es zu öffnen.
5. Microsoft sind die einzigen, die im Moment das volle Potenziel von OOXML ausnutzen können. Bei ODF kann jeder alles nutzen.
6. Es gibt noch kein Programm, dass OOXML unterstützt.
7. Kein Standard kann rückwärts kompatibel sein. Das können nur Programme selber, die zwischen zwei Standards konvertieren können.
8. Für mich als Mac und Linux User besonders wichtig: OOXML kann vorerst nur unter Microsoft Windows benutzt werden.
9. Die Dinge, die OOXML als Standard zur freien Verfügung stellt sind für Firmen kaum implementierbar, das heisst, es ist SEHR kompliziert auch nur einen kleinen Teil davon zu nutzen.

Wenn euch z.B. interessiert wie einfach eine ODF Datei aufgebaut ist, dann ladet euch mal OpenOffice herunter und erstellt euch damit eine Textdatei und speichert diese als ODT (Open Document Text) ab.
Danach benennt ihr die Datei um in Dateiname.zip und entpackt Sie.
Ihr bekommt einfach einen Ordner mit einfachen Bilder und Textdateien.
Das ist sogar für Lakaien verständlich =)

Naja egal. Das war meine Gute Guerilla Tat für Heute, jetzt widme ich mich mal wieder der Arbeit bei Big Blue =)