Aus Aktuellem Anlass !!!

TGV Beilstein I – SG Abstatt / Untergruppenbach 24:20

Im Spitzenspiel der Bezirksliga konnte der TGV Beilstein vor eindrucksvoller Kulisse dem Lokalrivalen von der SG Abstatt/Untergruppenbach eine empfindliche Niederlage zufügen.

Im gut besuchten Derby in der Langhanshalle kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel. Über die Zwischenstände von 1:4, 4:7 und 7:11 konnte sich die SG einen 4 Tore Vorsprung erarbeiten. Die Beilsteiner Abwehr agierte in dieser Phase unglücklich und teils nicht aggressiv genug. Alleine Marc Nitsche konnte in den ersten 20 Minuten 6 Tore aus dem Rückraum werfen. Bis zum Halbzeitstand von 10:14 blieben diese Schwächen das Hauptproblem für die Platzherren. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Beilstein sofort besser ins Spiel. Innerhalb einer Minute konnte man auf 12:14 verkürzen. Die Abwehr, insbesondere Volker Widmann, ging nun offensiver zu Werke und auch Dirk Bellon im Tor konnte jetzt glänzen. So konnte der TGV Tor um Tor aufholen und zum 17:17 ausgleichen. In der entscheidenden Phase war es „Baxi“, der mit einigen schönen Toren Beilstein in Führung bringen konnte. In dieser Phase erzielte Beilstein 6 Tore im Gegensatz zur SG, die nach dem 18:19 nur noch einen Treffer setzen konnte. Durch den kämpferischen Einsatz in der zweiten Hälfte war der 24:20 Sieg für Beilstein schließlich verdient. Die Mannen um Trainer Jürgen Volz zeigten vor allem in der zweiten Halbzeit, in der man nur sechs Gegentore zuließ, eine tolle und mannschaftlich geschlossene Leistung.

Fazit: Zwar hat Beilstein nur noch einen Punkt Rückstand auf die SG Abstatt/ Untergruppenbach und den direkten Vergleich denkbar knapp für sich entschieden (Hinspiel 25:21), aber die SG hat es nun trotzdem noch in der Hand, aus eigener Kraft den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen, darf sich aber sicher keinen Ausrutscher mehr erlauben.

Es spielten: Im Tor: Dirk Bellon und Christoph Noga, im Feld: Bahriya Bajrovic (11/5), Stefan Glowacki (5), Robin Hornung (3), Nils Koch, Stefan Kandziora, Nico Löbich, Marco Posselt (3), Bernhard Rode, Michael Salwat, Michael Stettner (2), Volker Widmann.