Ferrari bald ohne Schumi

Standard

Verläßt Schumi nun Ferrari oder nicht? Wechselt er nun zu McLaren-Mercedes oder nicht?

Die Formel-1-Welt diskutiert. Und keiner der drei Beteiligten gibt ein klares Statement ab. Mercedes sagt nicht: Ja, er kommt. Ferrari sagt nicht: Nein, er bleibt. Und auch Schumi hält sich in seinen Äußerungen („Jeder weiß, wie eng ich mit Ferrari verbunden bin“) alle Türen offen.

Dafür enthüllt BILD heute einen neuen, vielleicht entscheidenden Fakt:

Kimi Räikkönen (25), Silberpfeil-Pilot und WM-Jäger von Alonso, hat einen Vorvertrag bei Ferrari für 2007 unterschrieben! Damit ist der Weg für Schumi zu Mercedes nach Ablauf seines Ferrari-Vertrages 2006 frei!

BILD erfuhr diese Nachricht aus absolut sicherer Quelle. Erste Gespräche für einen Wechsel von Räikkönen zu Ferrari gab’s schon letztes Jahr. Die Verhandlungen für einen Vorvertrag wurden im Februar und März dieses Jahres geführt. Endgültig einig wurde man sich über den Vertrag im Mai.

Damit hat sich Ferrari-Teamchef Jean Todt seinen Lieblings-Fahrer gesichert. Todt sagte schon im April in einem BILD-Interview: „Auch wenn diese Aussage nicht sehr respektvoll gegenüber Alonso ist: Ich halte einen jungen Mann, der für ein deutsch-englisches Team fährt, für die bessere Wahl.“ Er meinte natürlich – Räikkönen.

Ferrari hat damit beim Vertragspoker mit Schumi-Manager Weber (er fordert künftig 40 statt bisher 35 Mio Jahresgage für den Weltmeister) Kimi Räikkönen in der Hinterhand. Und einen Grund, Schumi abzuschieben. Ferrari kann und will diese Summen nicht mehr bezahlen.

Schumi wurde sicherlich von seinem Teamchef und väterlichen Freund Todt über den Vorvertrag mit Räikkönen informiert.

Deshalb auch die ersten Gespräche von Schumi und Mercedes.